Norbert Linke‎ > ‎

Vita

Norbert Linke wurde 1933  in Steinau/ Oder (Niederschlesien) geboren. Bereits als Jugendlicher erhielt er Klavierunterricht. 
Während der Schulzeit in Celle komponierte Norbert Linke im März 1952 das Singspiel „Der Nachtwächter“ (nach der Posse von Theodor Körner) und verschiedene Instrumentalwerke. An der staatlichen Hochschule für Musik in Hamburg studierte er von 1952–59 Komposition bei Prof. Ernst Gernot Klussmann und Phillipp Jarnach. Während der Darmstädter Internationalen Ferienkurse für Neue Musik (1962–1964) holte er sich bei Pierre Boulez, György Ligeti und Karlheinz Stockhausen den „letzten Schliff“. Von 1962–1972 war er Lehrer am Albert-Schweitzer-Gymnasium in Hamburg, bevor er bis 1976 an der FHS Darmstadt als Dozent und Professor in der Musiklehrerausbildung tätig war. Er ist vor allem mit Kammermusik, daneben auch mit Vokal- und Orchestermusik bekannt geworden. Linke erhielt zahlreiche Kompositionspreise, darunter 1977 den Johann-Wenzel-Stamitz-Preis (Stuttgart). Seit 1971 ist er ordentliches Mitglied der Sektion Musik der Freien Akademie der Künste Hamburg. Seit 1976 lehrt er als ordentlicher Professor für Musik an der Universität Duisburg-Essen, Standort Duisburg.